Dienstag, 29. Mai 2012

Die Waffenkultur – Ausgabe 04 (Mai/Juni 2012)


Ausgabe 04 (Mai/Juni 2012)


Happy Birthday Col. Cooper!
Sie wären am 10. Mai 92 Jahre alt geworden. Sie waren Soldat, Schießausbilder, Bürgerrechtler und Autor. Einige Ihrer Publikationen stehen in meiner Sammlung. Sie haben zeitlebens viel für den Privatwaffenbesitz getan. Wir Waffenbesitzer schulden ihnen wesentlich mehr als diese kurze Notiz. Würden Sie noch leben, vermutlich wäre „Waffenkultur“ Ihre Lieblingslektüre.


Neue Rubriken
In der Mai/Juni-Ausgabe werden wir drei neue Rubriken eröffnen. „Disaster Preparedness“ und “Fighting Fit“ (wir halten uns hier an die englische Schreibweise) sowie „Das Kalenderblatt“. Die beiden erstgenannten werden möglicherweise nicht jeden Leser ansprechen. Wer nichts damit anfangen kann, überliest sie einfach. Für uns sind sie jedoch fester Bestandteil einer gesunden Waffenkultur.


Ein Testbericht sollte es werden
Der Händler verlangte jedoch, den Bericht vorher lesen zu wollen, er erwartete natürlich auch eine durchweg positive Laudatio über sein Produkt aber mit der Veröffentlichung müsse man noch warten, bis ein anderes Magazin darüber berichtet habe, weil das die Exlusivrechte habe. So scheinen in der Szene wirklich Testberichte zu Stande zu kommen: Man erkauft sich mit „Exklusivabsprachen“ positive Artikel. Mit uns von Waffenkultur wird es so etwas nicht geben, wie der Langzeittest des SIG 516 beweist. Wenn etwas klemmt, wird darüber berichtet. Zum Glück gehört SIG Sauer nicht zum Kreis der Mauschler. Im Hause SIG Sauer hat man erkannt, welche Chance sich mit einem seriösen Langzeittest bietet. Die Kooperation mit dem Produktmanager ist sehr konstruktiv.


Oft erreichen uns Anfragen, ob und wann wir endlich in Druck gehen. Die Antwort ist: „Niemand hat die Absicht, eine Printausgabe zu machen.“ Wir layouten nur rein zufällig im Druckformat.


Die Mai/Juni Ausgabe hat folgenden Inhalt:


- Moderne Piraterie: Entwicklung & Waffen
- Prof. Dr. Rothe im Interview
- DAR-68 Hunter in 6.8 Remington SPC
- Hieb & Stich: ZT0350 TS von Zero Tolerance
- Die Geschichte von SureFire
- Aimpoint Micro T-1 mit 2 MOA Punkt
- Disaster Preparedness: Grundsatzartikel
- Fighting Fit: Grundsatzartikel
- Das Kalenderblatt: 30 Jahre Falklandkrieg
- Recht: Das Duell
- Buchvorstellungen: Scharfschützen von Sören Sünkler und Taktische Medizin von Neitzel/Ladehoff


Zum .pdf-Download: http://waffenkultur.com/





Oder über das Portal: www.waffenkultur.com

Kommentare:

  1. Wieder einmal sauber abgeliefert!
    Sehr gut recherchierter Bericht über die Piraten, ohne Sensationsgier und Voyeurismus.
    Disaster Preparedness dürfte mit Eurem Ansatz noch interessant werden.
    Daumen hoch!

    Seit es Euch gibt kauf ich mir die anderen Magazine nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Interessant zu lesen, wieder eine gelungene Ausgabe!

    Ich habe zu der der SIG551/Aimpoint-Kombination eine Anmerkung:
    Ich nutze auf dem SIG eine AR15-Visierung als BUIS. Diese hat eine Visierlinienhöhe von ca. 7,8cm, dazu als Optik ein Aimpoint Micro mit entsprechendem Spacer im "absolute co-witness".
    Dazu verwende ich nach Bedarf ein 4-faches Zielfernrohr samt Montage wie auf dem entsprechenden Foto abgebildet.
    Dieses hat eine Visierlinienhöhe von ca 8,0cm.

    Daraus ergeben sich folgende pro/contra-Punkte im Vergleich zur niedrigeren Visierhöhe wie im Test:

    contra:
    -zweifellos ein etwas schlechterer Wangenkontakt

    pro:
    alle 3 Visierungen auf einer Höhe, dadurch:
    -nahezu identische Flugbahn des Geschosses bei allen Visiereinrichtungen
    -identischer Anschlag (Kopfhaltung) bei allen Visierungen

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.